Die besten Komposter 2018 – Test und Tipps zur Auswahl!

Das Angebot für Komposter auf dem Markt ist riesig und dabei recht unübersichtlich. Die richtige Kaufentscheidung nimmt oft, durch umfangreiche Recherchen, viel Zeit in Anspruch ist eine echte Herausforderung für Geduld und Nerven. In diesem Artikel wollen wir Ihnen eine Übersicht präsentieren, damit Sie in Zukunft mit dem für Sie passenden Komposter biologischen humusreichen Gartenboden selbst herstellen können.

Die drei besten Komposter

Graf 626002
Thermo-King Komposter

Neudorff 775 DuoTherm Komposter

Juwel Komposter AEROQUICK 890 XXL

Graf 626002 Komposter Thermo-King

Neudorf 775 Thermokomposter

Juwel Komposter AEROQUICK 890 XXL

Preiswert

Goldener Mittelweg

Ansprüchig

VORTEIL

Easy-Lock-System
Großes Volumen
Extra große Bodenklappe
Einfacher Auf-/Abbau
Wind-Fix-Deckelsicherung

Doppelwandige Isolierung
Hohe UV- und Wetterbeständigkeit
Großes Volumen

XXL Fassungsvermögen
Deckelabsicherung gegen Wind
Aktives Belüftungssystem

NACHTEIL

Absolut gerader Untergrund nötig

Kleine Entnahmeklappe

Hoher Preis

RESÜMEE

Vor allem geeignet für mittlere bis größere Gärten. Stabile Konstruktion und robustes Material. Der Aufbau gelingt dank des integrierten Easy-Lock-Systems kinderleicht und die Wind-Fix-Deckelarretierung dient der Sicherung der Abdeckung gegen den Wind.

Bevorzugt eingesetzt in mittleren bis kleineren Gärten wird dieser hoch funktionelle Komposter seiner Aufgabe gerecht. Die doppelwandige Isolierung sorgt dabei für hohe Temperaturen im Inneren und beschleunigt die Kompostierung. Die Montage und Demontage kann werkzeuglos erfolgen.

Dieser Komposter ist wie geschaffen für größere bis große Gärten. Das große Fassungsvermögen liefert ausreichend Platz für alle anfallenden Garten- und Küchenabfälle. Besonders lobenswert sind die hochwertige Verarbeitung und die Kunststoffqualität. Das aktive Belüftungssystem sorgt für eine besonders schnelle und qualitativ hochwertige Humuserde.

Preisangebot >>

Preisangebot >>

Preisangebot >>

Produktreview für den Graf 626002 Thermo-King Komposter

Graf 626002 Komposter Thermo-King

Farbe: Grün | Gewicht: 14,7 kg | Produktmaße:8ß x 80 x 104 cm | Fassungsvermögen: 600 Liter | Material: PP Kunststoff | Easy-Lock-System für werkzeuglose Montage

Vorteile:

  • einfacher Auf- und Abbau
  • großes Füllvolumen
  • extra große Entnahmeklappe

Nachteile:

  • ebener Untergrund notwendig

Der Graf Thermo-King Komposter besticht durch seine kompakte Bauart und durch das verwendete langlebige Material. Er eignet sich hervorragend für eine umweltschonende und vor allem für eine schnelle biologische Kompostierung Ihrer Garten- und Küchenabfälle sowohl im Sommer als auch in den Wintermonaten.

Der quadratische Komposter besitzt ein maximal verfügbares Fassungsvermögen von 600 Litern und besteht aus einem robusten und wetterbständigen PP Kunststoff. Die Montage und Demontage erfolgt mithilfe des integrierten Easy-Lock-Systems, zusätzliches Werkzeug wird nicht benötigt. Der Komposter ist mit einer Wind-Fix-Deckelarretierung versehen, welche der Regulierung der Luftzirkulation und zur Windsicherung des Komposters dient. Der Graf 6260022 Thermo-King Komposter besitzt zwei große Einfüllklappen und eine Maxi-Bodenklappe. Der Komposter wird ohne Bodengitter geliefert, dieses kann jedoch preiswert dazu bestellt werden.

Graf Bodengitter passend zu Thermo-King Komposter.

Preisangebot >>

Produktreview für den Neudorff 775 DuoTherm Komposter

Neudorf 775 Thermokomposter

Farbe: Grün | Gewicht: 16,0 kg | Produktmaße:82 x 82 x 115 cm | Fassungsvermögen: 530 Liter | Material: PP Kunststoff

Vorteile:

  • doppelwandige Isolierung
  • hohe UV- und Wetterbeständigkeit
  • großes Aufnahmevolumen

Nachteile:

  • kleine Entnahmeklappe

Der Neudorff 775 DuoTherm Thermokomposter zeichnet sich durch eine schnelle Kompostierung von Gartenabfällen von mittelgroßen bis großen Gärten aus. Dabei handelt es sich um hoch funktionelles und praktisches Kompostsilo, welches eine hervorragende Wärmedämmung dank der doppelwandigen Konstruktion gewährleistet. Ebenfalls der Deckel ist mit einer doppelwandigen Kunststoffplatte isoliert.

Die Form des Kompostbehälters besteht aus einem Achteck und verläuft konisch. Das maximale Fassungsvolumen beträgt 530 Liter und der Korpus besteht aus recycelten, absolut wetter- und UV-beständigen PP Kunststoff. Die Seitenteile können werkzeuglos auf- und abgebaut werden und zudem ganz einfach mit Klammern miteinander verbunden werden.

Der Schnellkomposter sorgt für einen nachhaltig verbesserten Gartenboden, durch viele sich ansiedelnde Organismen und eine umfangreiche Speicherung von CO2 im Boden. Der Komposter eignet sich für die Sammlung von organischen Garten- und Küchenabfällen, unabhängig von der Jahreszeit und lässt sich dank der großen Einfüllklappe leicht befüllen. Der Zeitumfang des Kompostiervorganges lässt sich durch die Hinzugabe eines Kompostbeschleunigers noch minimieren.

Preisangebot >>

Produktreview für den Juwel Komposter AEROQUICK 890 XXL

Juwel Komposter AEROQUICK 890 XXL

Farbe: Grün | Gewicht: 22,9 kg | Produktmaße:107 x 107 x 109 cm | Fassungsvermögen: 900 Liter | Material: hochwertiger Kunststoff | aktives Belüftungssystem

Vorteile:

  • 900 Liter XXL Fassungsvermögen
  • Deckelabsicherung gegen Wind
  • aktives Belüftungssystem

Nachteile:

  • hoher Preis

Der Juwel Komposter AEROQUICK 890 XXL überzeugt vor allem mit seinem enormen 900 Liter Fassungsvermögen. Die hochwertige Verarbeitung der UV-beständigen und extra langlebigen Kunststoffteile lassen diesen Thermokomposter zu einem echten Zugewinn in jedem Garten werden. Der Juwel Komposter in konischer Form ist perfekt geeignet für die Kompostierung organischer Abfälle zur Gewinnung von wertvoller Komposterde. Dabei erleichtert die große Befüll- und Entnahmeklappe den Einwurf und die Herausnahme.

Der Scharnierdeckel ist mit einem Schiebegriff ausgestattet, der zusätzlich den Komposter gegen den Wind absichert. Die einzelnen Wandelemente sind mit speziellen JUWEL-Klemmhülsen verbunden. Dadurch erhält die Kunststoffkonstruktion eine sehr hohe Stabilität und Korrosionsbeständigkeit. Das ausgeklügelte Aktiv-Belüftungssystem, bestehend aus Wandlamellen, sorgt für eine schnelle Kompostierung und verhindert den Fäulnisprozess.

Preisangebot >>

Alternative Modelle

Der effiziente Komposter Eco King Komposter 600 Liter stellt eine ideale Alternative zu den drei vorgestellten Modellen Graf 626002 Thermo-King Komposter, Neudorff 775 DuoTherm Thermokomposter und Juwel Komposter AEROQUICK 890 XXL dar. Überzeugend sind die hervorragende Belüftung und die thermische Isolierung, mit deren Hilfe der Kompostiervorgang unterstützt wird. Zudem sind die Seitenwände aus witterungsbeständigem und UV-resistentem Kunststoff und lassen sich problemlos dank des Rapido-Click-Systems ohne Werkzeug zusammenstecken.

Dieses Modell stellt preislich gesehen die preisgünstigste Variante dar.

zurück zum menüangebot ↑

Die Auswahl des für Sie passenden Komposters

Die ersten Beschreibungen über die Zersetzung und Rückführung organischer Pflanzenabfälle und Dung zur Rekultivierung des Bodens gehen zurück auf das Jahr 350 v. Chr., in dem Aristoteles die Humustheorie aufstellte. Nach seinen Erkenntnissen ernähren sich die Pflanzen vom Humusboden.

Anfang des 18. Jahrhundert wurde die bis dahin geltende Humustheorie durch Carl Philipp Sprengel mit der Formulierung der Mineralstofftheorie widerlegt. Nach dessen Auffassung ernähren sich Pflanzen aus den im Boden vorkommenden Mineralstoffen. In den folgenden Jahren wurden die Kompostiermethoden stetig weiterentwickelt und auch die Herstellung eines organischen Düngers trat nun vordergründig in Erscheinung.

Während die ersten Komposter aus groß proportionierten offenen Systemelementen bestanden und in der Landwirtschaft der Umwandlung von Dung und Stroh in Humus dienten, wurden diese großen Anlagen im Laufe der Zeit wesentlich verkleinert und kamen auf privaten Grundstücken für die Kompostierung von Gartenabfällen zum Einsatz. Zu Beginn wurden ausschließlich die offenen Kompostbehälter mit Holzrahmen verwendet. Diese preisgünstige Variante, die aus einem einfachen Stecksystem besteht, wird auch heute noch gerne in Kleingärten genutzt. Nachdem die Kunststoffverarbeitung ihren Aufschwung hatte, sind in den 80er Jahren die uns heute bekannten Kunststoff-Schnellkomposter populär geworden und erfreuen sich auch in der heutigen Zeit noch großer Beliebtheit.

Wie funktioniert ein Komposter?

Die Kompostierung bezeichnet den biologischen und biochemischen Prozess, der dadurch entsteht, wenn Sauerstoff, Pilze und Bakterien organische Materialien, wie Rasenschnitt, Äste und verwelkte Blumen sowie Bioabfälle zersetzen. Während der Verrottungsphase werden Ammoniumsalz, Nitrit, Phosphat und teilweise Kalium- und Magnesiumverbindungen freigesetzt. Das Endprodukt ist natürlicher Dünger und Humus und zur Nährstoffversorgung der Pflanzen sehr wertvoll und kann zur Verbesserung der Bodenqualität unter die vorhandene Erde beigemischt werden. Auf die Anwendung spezieller Düngemittel kann bei der Nutzung eines Komposters in vielen Fällen verzichtet werden, da der Nährstoffgehalt hoch und umfassend ausfällt.

Die Eigenkompostierung erfolgt mittels eines Komposters. Dazu wird ein spezieller Kompostbehälter im Garten aufgestellt, in welchem Gartenabfälle gesammelt werden können. Diese Behälter werden in einer offenen Variante oder einer geschlossenen Variante angeboten und vornehmlich aus Kunststoff, verzinktes Eisen aber auch Holz gefertigt. Dabei sollte Schnittgut in möglichst kleinen Teilen in den Komposter gefüllt werden.

Der Kompostierungsprozess ist ein natürlicher Vorgang. Für die Zersetzungen und biologischen Abläufe sind Mikroorganismen verantwortlich, die sich in vier Kategorien aufteilen:

  • Heterotrophe Bakterien
  • Pilze
  • Aktinomyzinen
  • Protozoen

Im ersten Schritt der Kompostierung liegen die organischen Materialien im festen und heterogenen Zustand vor. Hierunter zu verstehen sind Rasenschnitt, Kartoffelschalen und kleine Äste. Eine stattfindende Hydrolyse wandelt schließlich diese Bestandteile in niedermolekulare Stoffe um. Riesige Bakterienkolonien beginnen nun mit der Zersetzung und bilden Zellulose um den Zersetzungsprozess zu beschleunigen. Hierzu wird das Substrat enzymatisch und hydrolytisch aufgespalten.

Bei warmen Temperaturen in der Sommerzeit insbesondere, werden Bioabfälle aus der Küche am schnellsten mit einer Abbaurate bis zu 70 % zersetzt. Pflanzliche Überreste benötigen üblicherweise etwas länger, da die zellwandbildende Lignocellulose verholzter Pflanzen den schnellen Abbau nicht zulässt und somit eine Abbaurate von lediglich 30 % vorliegt.

Der geschlossene Komposter wärmt sich sehr schnell auf und im Inneren werden wesentlich höhere Temperaturen erreicht als im Außenbereich. Dies fördert den Zersetzungsprozess und wirkt sich wesentlich auf eine schnelle Verrottung der Gartenabfälle aus.

Der schnelle und einfache Aufbau des Neudorff 775 DuoTherm Komposter als ideale Kompostierhilfe:

Was sollte vor dem Kauf eines Komposters beachtet werden?

  • Material

Das gängigste auf dem Markt vertretene Material, aus denen Komposter bestehen, ist Kunststoff. Dieses sehr widerstandsfähige Material stellt sich als sehr vorteilhaft heraus, wenn es um die Langlebigkeit geht. Die Verrottungsprozesse verursachen keine Schäden am Komposter. Lediglich die Einrastungsscharniere an den Eckverbindungen können sich mit der Zeit verziehen, sodass ein Schließen der einzelnen Seitenwände sehr schwierig wird. Auch wenn der Komposter sehr vollgestopft wird, können sich die Eckverbindungen lösen und aufgehen.

Komposter, die aus verzinktem Eisen hergestellt werden, überzeugen durch sehr formstabile Eigenschaften. Durch die Verzinkung ist das Eisen gegen Rost resistent. Bei Modellen mit einer Pulverbeschichtung können schnell Lackschäden auftreten, die dann zur Ablösung des Lackes führen.

Bei den Kompostern, die aus einer Holzkonstruktion bestehen, werden als bevorzugte Weichholzarten Kiefer oder Fichte verwendet. Eine Imprägnierung des biologischen Baustoffes Holz sorgt für eine gute Wetterbeständigkeit. Allerdings werden schon nach einigen Jahren des Gebrauchs unweigerlich Abnutzungserscheinungen sichtbar werden.

  • Fassungsvermögen und Größe

Ein wichtiger Aspekt ist das Füllvolumen, damit der Komposter für alle anfallenden Garten- und Küchenabfälle ausreichend Platz bietet. Dazu sollte erst einmal der eigene Bedarf grob ermittelt werden, um dann die Größe des Komposters entsprechend auszuwählen. Um den Rasenschnitt einer geringen Rasenfläche von bis zu 300 m2 unterzubringen, ist eine kleinere Ausführung von 300 Litern ausreichend. Ab einer Rasenfläche von 500 m2 mit zusätzlichen Bäumen, Hecken und Sträuchern haben, sollte der Komposter mit einem Volumen von 500 bis 800 Litern ausgewählt werden. Kommen dazu noch Beete und ein größerer Blumenrückschnitt wird die Aufstellung von mehreren Kompostern notwendig.

  • Zusatzausstattung

Besonders wenn Küchenabfälle zur Kompostierung gegeben werden, ist die Ausstattung mit einem Deckel und Boden äußerst empfehlenswert, da Nahrungsreste auch Ungeziefer, wie Mäuse und Ratten anlockt. Diese Ausstattungsmerkmale finden sich aber gehäuft nur bei geschlossenen Kunststoffkompostern. Lediglich Komposter aus Metall der Firma Brista werden auch mit Deckel und Boden angeboten. Hier sind allerdings die Wände aus Drahtgeflecht und deshalb nicht geschlossen. Die Fernhaltung von Ungeziefer gelingt aber auch mit diesen Modellen ausgezeichnet.

Was kostet ein Komposter?

Preisgünstige Ausführungen von Kompostern sind zum Beispiel bei Amazon bereits für ca. 20 Euro erhältlich. Je nach Art der Materialien, Modell und Hersteller reicht die Preisspanne bis über 200 Euro für einen Schnell- bzw. Thermokomposter. Die höherpreisigen Komposter sind vor allem mit stabileren Materialien ausgestattet, die dem Verziehen der Seitenwände durch ganzjährige Witterungseinflüsse durchaus standhalten können. Dazu zählen in erster Linie Metallkomposter.

Preiswerte Modelle bestehen häufig aus sehr dünnem Kunststoff, wobei hier durchaus leicht Verschiebungen bei der Passgenauigkeit innerhalb kürzester Zeit auftreten können. Die eigentliche Funktionsweise eines Komposters, also der Prozess der Verrottung, unterscheidet die Komposter jedoch kaum voneinander.

Die Vor- und Nachteile eines Komposters

Vorteile:

  • Eigene Herstellung von Komposterde
  • Zusatzdünger wird überflüssig
  • Positive Umweltbilanz

Nachteile:

  • Benötigt Platz
  • Geruchsbelästigend bei offenen Modellen
  • Erhöhter Arbeitsaufwand

Fazit

Mit einem Komposter lassen sich Garten- und Küchenabfälle ganz einfach entsorgen und eine Gewinnung von biologischer Humuserde wird ermöglicht, die im Garten eingesetzt, als natürliches Düngemittel für Pflanzen verwendet werden kann. Vor dem Kauf sollten jedoch einige Punkte Beachtung finden, damit der Komposter auch den persönlichen Ansprüchen gerecht wird. So sollte die Größe des Komposters der Gartenfläche angepasst sein und die richtige Komposterart ausgewählt werden. Offene Kompostsysteme in eng besiedelten Dorfgemeinden können zum Beispiel zu Geruchsbelästigungen führen.

In diesen Fällen empfehlen sich geschlossene Kompostsysteme, die nicht nur den Geruch zurückhalten, sondern auch den Verrottungsprozess beschleunigen. Das unzählige auf dem Markt befindliche Angebot sorgt dafür, dass Komposter für jedes Budget und für jeden verfügbaren Platz erhältlich sind.